Hochklammhöhle (1622/62)

Der sehr unscheinbare Eingang der Hochklammhöhle liegt im Bereich des Plateaurandes auf einer Seehöhe von 1609 m.

VHO_K_5P4192

Der Eingang liegt sehr versteckt am Plateaurand der Tauplitzalm.

Eine erste Erforschung fand am 04.09.2014 statt. Dabei gelang es auf Anhieb 146 m bis in eine Tiefe von 46 m zu vermessen. Es bestehen mehrere Fortsetzungen.

VHO_K_5P4201a

Am Grund des 21 m tiefen Einstiegsschachtes beginnt ein ziemlich großräumiger Gang.

Ein stark steinschlaggefährdeter, engräumiger, 21 m tiefer Einstiegsschacht mündet in einen geräumigen Gang. Dieser führt in 2 Richtungen, wobei er Dimensionen von bis zu 10 m Breite und 8 m Höhe annimmt.

In 50 m Tiefe ist ein enger Versturzdurchstieg zu überwinden.

In 50 m Tiefe ist ein enger Versturzdurchstieg zu überwinden.

Forschungsgeschichte

Juni 2014: Der Eingang der Höhle wird im Zuge einer Aufforstungsaktion von einem Tauplitzer Landwirt zufällig entdeckt.

September 2014: Bei einer ersten Forschungstour können auf Anhieb 146 m Neuland vermessen werden. Die Niveaudifferenz liegt bereits bei -46 m.

Bei einer weiteren Tour gelang es nach Überwindung eines Versturzes einen großen weiterführenden Gang zu entdecken. Dieser führt bis in eine Tiefe von 80 m und steigt von dort wieder steil nach oben an. Es konnten weitere 161 m vermessen werden, wodurch sich die Gesamtlänge auf 308 m erhöhte.

Eine dritte Tour bringt die Höhle auf eine Länge von 426 m. Leider endet der große Hauptgang an einem 5 m breiten Lehmsiphon. Es sind aber noch einige unbearbeitete Fortsetzungen vorhanden.

April 2015: Hinter der Lehmberghalle wird beim bisher tiefsten Punkt der Höhle ein ca. 30 m langer Gang erklettert. Die Gesamtlänge steigt auf 458 m.

Mai 2016: Im End-Lehmsiphon konnte durch eine aufwändige Grabung ca. 2 m weit vorgedrungen werden. Der Lehm ist sehr fest, was die Grabung sehr erschwert.

In einer weiteren Tour kann im Guggendom zu einem Gang aufgeklettert werden. Der anfangs horizontale Kluftgang bricht bald in einen über 10 m tiefen Schacht ab. Leider ist der Schachtboden verstürzt. Die Gesamtlänge steigt auf 492 m.

Dezember 2016: Die Erweiterung einer Engstelle bringt den Zugang zu einer neuen Kammer. Die Vermessung ergibt 24 m, wodurch die Gesamtlänge auf 517 m steigt – die Hochklammhöhle ist somit die 2. Großhöhle am Tauplitzalmplateau.

Am Ende der Tour gelingt es überraschend eine Fortsetzung zu entdecken. Ein teilweise enger Canyon mündet in einen über 100 m langen, geräumigen Gang. Mehrere Fortsetzungen vorhanden.

Februar 2017: Die Vermessung des neuen Ganges erbringt 152 m, wodurch die Gesamtlänge auf 668 m klettert. Die Hochklammhöhle ist nun die längste Höhle am Tauplitzalmplateau.

Die bisher größte Halle der Höhle in rund 75 m Tiefe.

Die bisher größte Halle der Höhle in rund 75 m Tiefe.

Forschungsstand (12.02.2017):

Vermessene Gesamtlänge:                    668 m

Niveaudifferenz:                                      -79 m

Horizontalerstreckung:                          139 m

zurück zu Projekt Tauplitzalm-Tiefenbach