Vermessungsprojekt Pozo Azul

Vermessung des ersten Siphons der Pozo Azul, Covanera, Spanien

In Nordspanien im Bezirk Burgos liegt eine der längsten bekannten Wasserhöhlen, die Quelle Pozo Azul (blauer Brunnen). Der im Quelltopf entspringende kleine Fluss mündet nach kurzem Lauf in die Rudron, die sich weiter nach Norden durch ein wildromatisch eingeschnittenes Tal schlängelt.

VHO_Pozo Azul Normalwasser 30.5.2015Der erste Siphon ist etwa 700 m lang und maximal 21 m tief. Dann kommt ein langer See und 180 m Bachlauf bevor man den zweiten Siphon erreicht. Dieser ist über 5 km lang und bis zu 70 m tief. Weitere lange Siphone folgen bis zum heutigen Endpunkt, etwa 11 km vom Eingang entfernt.

VHO_Austauchen mit Zepp

VHO_Peter beim Abtauchen Richtung Restruktion

Die entlegeneren Teile wurden maßgeblich von einer Gruppe Tauchern um Jason Mallison erforscht. Beteiligt waren unter anderen auch Rick Standton, Rene Houben und Pedro Balordi. Spanische Taucher unterstützten die Expeditionen. Über diesen Link ist einiges zu den Erforschungen ersichtlich: http://www.pozoazul-cavediving.org/
Zwei Taucher vom VHO (Jutta Brandmeier u. Peter Jeutter) fanden Gefallen an dieser schönen Unterwasserhöhle. Zwar ist sie was Länge und Richtung angeht grob vermessen, jedoch war kein Detailplan des ersten Siphons bekannt. Da die überwiegende Zahl der Taucher vor allem (und nur) den ersten Siphon tauchen, wurde beschlossen den ersten Siphon „old school“ mit Maßband und Kompass zu vermessen um einen detaillierteren Plan zu erstellen.

VHO_Wegfahren erste 100m #2In drei Forschungsfahrten á 4000 km und insgesamt 15 Tauchgängen wurde dies umgesetzt, der erste Siphon und ein Teil des Sees vermessen.
Getaucht wurde mit je einem Doppel 12 l Rückengerät und zwei Stages, gefüllt mit 36er Nitrox. Um den Materialtransport vom Parkplatz zu optimieren wurden die Stages nur zur Reserve mitgeführt und am Boden des Quelltopfes für den nächsten Tag zurückgelassen. Es wurden zwei lange 714T Aquazepp Scooter eingesetzt, die in den ersten zwei Jahren ebenfalls für den ganzen Zeitraum im Quelltopf verblieben sind. Lediglich bei den letzten Vermessungsarbeiten wurden sie zum Aufladen einmal aus dem Wasser genommen. Dadurch beschränkte sich der Materialtransport auf einmal hin und zurück für Stages und Scooter und täglich wurde das Rückengerät gefüllt.
Die Vermessungsarbeiten gestalteten sich so, dass immer bis zum letzten Messpunkt mit dem Scooter gefahren wurde und dann schwimmend vermessen und vor Ort gezeichnet. Eingesetzt wurden ein einfaches Maßband und ein Suunto Kompass. Die Genauigkeit entspricht dem BCRA Grad 4c.
Die Vermessung von 2019 muss noch ins Reine gezeichnet werden, dann wird der Plan veröffentlicht.

VHO_Detailplan Eingangsteil Aufriß

VHO_Detailplan Eingangsteil Grundriß